Quick­play

Spielschein Automatisch ausfüllen und direkt abgeben

Quick­play

Presse

Pressemitteilung, Pressemeldung, Presseinformation

Auf dieser Seite finden Sie neben unseren aktuellen Pressemitteilungen alle Ansprechpartner rund um die Öffentlichkeitsarbeit von WestLotto. Bei Fragen sprechen Sie uns gerne an.

Pressesprecher

Axel Weber

Telefon: 0251 7006-1341
Fax: 0251 7006-1399

E-Mail: axel.weber@westlotto.de

Weitere Presse-Kontakte

Wir möchten Sie mit den Pressemitteilungen der Westdeutschen Lotterie über aktuelle Themen rund um das Haus WestLotto informieren.

Pressemitteilungen

23.08.2017

WestLotto zeigt in Münster die besten Kampagnenmotive

Wer Sport macht, stählt nicht nur seinen Körper, sondern auch seinen Geist! Dass Bewegung und Bildung fest zusammengehören, zeigt die aktuelle Kampagne „Das habe ich beim Sport gelernt“ des Landessportbundes NRW in Kooperation mit WestLotto, die bereits für mehrere Preise nominiert wurde. Die beliebtesten Kampagnenmotive sind jetzt bei Deutschlands größtem Lotterieveranstalter in Münster zu sehen.

Am Mittwoch eröffneten WestLotto-Geschäftsführer Andreas Kötter und Unternehmenssprecher Axel Weber gemeinsam mit Ilja Waßenhoven, Vorstand des Landessportbundes NRW, sowie Jochen Temme und Thomas Lammers vom Stadtsportbund Münster die Ausstellung in den Räumen von WestLotto. Zuvor war diese im Sportministerium in Düsseldorf zu sehen.

„Die Kampagne ist auch ein großes Dankeschön an alle, die sich für den Sport engagieren und damit wertvolle Arbeit für die Gesellschaft leisten. Denn egal ob Deutsch, Teamgeist oder Durchhaltevermögen – die Werte, die Kinder und Erwachsene beim Sport lernen, sind auch im Alltag enorm wichtig. Als größter Förderer des NRW-Sports ist WestLotto deshalb logischerweise von Anfang an Partner und Unterstützer dieser erfolgreichen Kampagne“, so Axel Weber.

Im Mittelpunkt der Kampagne steht neben den 38 Kampagnenmotiven eine Videoplattform, auf der über 3.000 Sportler, Vereine, Politiker und Prominente erzählen, was sie beim Sport gelernt haben und damit die Vielfalt von Sportvereinen als Bildungsakteure untermauern.

LSB-Vorstand Ilja Waßenhoven: „Der große Erfolg der Kampagne wäre ohne die gute Zusammenarbeit mit WestLotto als wichtigem Partner des Sports in NRW nicht möglich gewesen. Die Begeisterung der Sportler, Vereine, Sportbünde und Fachverbände, sich zu beteiligen, ist so hoch, dass auch bereits andere Bundesländer die Kampagne übernommen haben.“

Interessierte Besucher können die Ausstellung bei WestLotto (Weseler Straße 108-112, 48151 Münster) am 30. August und 13. September 2017 jeweils zwischen 14 und 18 Uhr besuchen.

mehr lesen weniger lesen

23.08.2017

Kaum zu glauben: Brett- und Kartenspiele sind beliebter als Smartphone-Games

Wie verspielt sind die Deutschen? Sind wir eine „Nation der Zocker“? Geht es den Deutschen nur ums Gewinnen oder doch um das Miteinander? „Uns hat interessiert, was die Deutschen spielen“, sagt Axel Weber, Pressesprecher der Lotterie Eurojackpot. Sind Klassiker wie ‚Mensch ärgere Dich nicht’, Skat oder Lotto nach wie vor beliebt oder wurden sie mittlerweile von Smartphone- und Computer-Games überholt? Im Auftrag von Eurojackpot ist YouGov mit einer repräsentative Umfrage diesen Fragen auf den Grund gegangen – und das Er-gebnis ist erstaunlich!

Egal ob Brett-, Karten- oder Papierspiele – die Deutschen sind verspielt und bevor-zugen auch im Jahr 2017 analoge Spiele gegenüber digitalen. Fast drei Viertel der Deutschen spielen Brett- und Kartenspiele sowie Papierspiele à la Sudoku und Kreuzworträtsel. Smartphone-Games landen dagegen lediglich auf den hinteren Rängen der Beliebtheitsskala. Besonders beeindruckt die ungebrochene Lotterie-Tradition: Rund die Hälfte der Deutschen nimmt daran teil, 14 Prozent sogar wöchentlich.

Jung gegen alt, Frau gegen Mann
„Erstaunlich ist, dass junge Leute zwischen 18 und 24 Jahren den größten Spiel-wunsch haben“, sagt Axel Weber. „86 Prozent dieser Altersgruppe holen Monopoly und Co. aus der Spielekiste, im Gesamtdurchschnitt hingegen nur 73 Prozent. Der große Spaß junger Menschen an klassischen Gesellschaftsspielen ist bemerkens-wert.“

Aber auch ein paar Klischees bestätigt die Umfrage: Während 64 Prozent der Män-ner Spiele an PC und Konsole „daddeln“, kann sich nur die Hälfte (51 Prozent) der Frauen dafür begeistern. Dafür greifen diese lieber zum Rätselheft (72 Prozent statt 68 Prozent). Unter den befragten Männern ist wiederum der Siegeswille stärker aus-geprägt: 32 Prozent von ihnen finden beim Spielen das Gefühl beim Gewinnen am schönsten, bei den Frauen sind es dagegen lediglich 23 Prozent.

Gemeinsam Spielen macht glücklich
Eine mögliche Erklärung, warum die analogen Klassiker so beliebt sind, hat Axel Weber auch: „28 Prozent der Befragten geben an, das gemeinsame Beisammensein beim Spielen als das Schönste zu empfinden – also genau das, was bei Brett- und Kartenspielen im Mittelpunkt steht und am PC nur schwer simuliert werden kann. Spielen bringt die Menschen zusammen.“ Das gilt auch für Lotterien: Rund 40 Prozent der Lotterieteilnehmer unter den 18- bis 24-Jährigen spielen nicht alleine, sondern mit Familie, Partner, Freunden oder Kollegen. „Der Traum vom (Jackpot-)Glück verbindet die jungen Menschen“, sagt Axel Weber. „Hier kann man gemeinsam auf ein Luxusleben hoffen.“

Natürlich sind nicht alle Spiele in ganz Deutschland gleich beliebt. In jedem Bundesland haben die Menschen andere Vorlieben – und das schlägt sich auch in den Spielgewohnheiten nieder:

  • Digitale Daddler: In Nordrhein-Westfalen sind digitale Games besonders beliebt. Während dort 55 Prozent der Bewohner gern am Smartphone spielen, „daddeln“ 61 Prozent gerne an PC und Konsole – im Bundesdurchschnitt sind es deutlich weniger (49% und 57%).
  • Lotterieverliebt ist man in Berlin, Brandenburg, Bremen sowie im Saarland: Hier nehmen überdurchschnittlich viele Menschen an Lotterien teil. Schleswig-Holstein sitzt jedoch auf dem Lotteriethron. Mit 68 Prozent nehmen hier mehr Bewohner an Lotterien teil als in jedem anderen Bundesland.
  • Rätselspaß in Nord, Süd, Ost und West: In Baden-Württemberg (72%), Hamburg (76%), Hessen (74%) und Thüringen (80%) sind Papierspiele wie Sudoku und Kreuzworträtsel beliebter als im bundesweiten Durchschnitt.
  • In Bayern, Niedersachsen und Sachsen wird Familie besonders großgeschrieben: Während die Bayern vor allem Kartenspiele im Familienkreis spielen (57%), hat niemand so gern wie die Sachsen und Niedersachsen die Familie um das Brettspiel versammelt (64% und 63%).
  • Ein bisschen Spaß muss sein: In Berlin und Mecklenburg-Vorpommern geben 43 Prozent bzw. 44 Prozent der Befragten an, den Spaß am Spiel selbst am schönsten zu finden – im Bundesdurchschnitt sind es nur 36 Prozent. In Sachsen-Anhalt hält man dagegen das Beisammensein für besonders schön (34% zu 28%).
  • Deutschlands Kartenspiel-Hochburgen: In Rheinland-Pfalz (75%) und Mecklenburg-Vorpommern (77%) und Thüringen (80%) spielen besonders viele Bewohner gerne Skat, UNO, Rommee und Co.
  • Wetten, dass...? Im kleinen Bundesland sind kleine Wetten besonders beliebt: Rund 60 Prozent der Bewohner des Saarlandes beweisen sich gegenseitig gerne ihr Wissen und Können.

Über die Studie: Die Umfragedaten wurden von der YouGov GmbH bereitgestellt. An den Befragungen nahmen insgesamt 2.986 Personen teil. Die Ergebnisse sind repräsentativ für die deutsche Bevölkerung (Alter 18+).

mehr lesen weniger lesen

21.08.2017

„Fantastisk“: 47 Millionen Euro nach Norwegen

Das wird wohl ein fantastisches Glücksgefühl für einen Eurojackpot-Spielteilnehmer aus Norwegen sein. Der Traum vom großen Eurojackpot-Gewinn ist jetzt Wirklichkeit.

Bei der Ziehung der Lotterie Eurojackpot am letzten Freitag, dem 18. August 2017 wurden die Gewinnzahlen 1, 4, 20, 32 und 34 und die beiden Eurozahlen 3 und 6 gezogen. Als einziger Spielteilnehmer konnte der Norweger die Gewinnklasse 1 treffen und erhält dafür jetzt 47.357.065,00 Euro. Diese Gewinnsumme ist nicht nur die höchste Gewinnsumme die jemals beim Eurojackpot nach Norwegen ging, sondern gleichzeitig auch der höchste norwegische Lotteriegewinn aller Zeiten.

Weitere Großgewinne im sechsstelligen Bereich gab es in den Gewinnklasse 2 und 3. Über jeweils 415.861,50 Euro freuen sich vier Spielteilnehmer aus Finnland (2 x) und Ungarn (2 x). In der Gewinnklasse 3 gehen 195.699,50 Euro nach Berlin sowie erneut nach Finnland und Ungarn.

Die nächste Runde für den Eurojackpot beginnt am kommenden Freitag, dem 25. August 2017. Dann kommt der garantierte Mindest-Jackpot von 10 Millionen Euro zur Auslosung. Mitspielen kann man in allen Lotto-Annahmestellen und unter www.eurojackpot.de.

mehr lesen weniger lesen

17.08.2017

Neue Lotto-Millionärin spielt seit 45 Jahren mit den gleichen Zahlen

Irgendwann musste es einfach klappen: Knapp 3,6 Millionen Euro räumte ein Glückspilz am Wochenende im Lotto ab. Jetzt steht fest: „Der Gewinner“ ist eine Frau aus dem Raum Köln.

Seit mehr als 45 Jahren spiele sie immer mit den gleichen Zahlen, sagte die Rheinländerin im Gespräch mit WestLotto. Meistens für die Ziehungen am Samstag. Vergangenes Wochenende war es dann so weit: Die Kugeln mit der 5-15-25-27-47-49 sowie der Superzahl 6 machten sie zur Millionärin. Zusammen mit ihrem Mann meldete sie sich daraufhin bei WestLotto.

„Da die Frau die Spielquittung besaß, gehört ihr rechtmäßig auch der Gewinn“, sagt WestLotto-Sprecher Axel Weber. „Teilen ist aber natürlich ausdrücklich erlaubt.“

Dass sich ihr Traum vom großen Lotto-Glück erfüllt hat, erfuhr die Rheinländerin bereits kurz nach der Ziehung am Samstagabend. Im Fernsehen schaute sie sich die Verkündung der Lottozahlen an. Und wusste sofort: Das sind genau die Zahlen, die sie seit so vielen Jahren regelmäßig ankreuzt. Der Jackpot ist geknackt!

„So viel hätten wir gar nicht gebraucht“, erklärte die glückliche Gewinnerin, die nun um exakt 3.594.928,60 Euro reicher ist. Gemeinsam mit ihrem Mann will sie sich jetzt erstmal ganz in Ruhe überlegen, was sie mit dem Geld macht.

mehr lesen weniger lesen